Training: erster 30er meines Lebens

Ich hab es wirklich geschafft. Ich bin immer noch total überwältigt, dass ich wirklich so weit gelaufen bin! 

Hätte mir das Jemand vor einem Jahr gesagt, hätte ich wahrscheinlich laut gelacht :D. 

Aber fangen wir mal von vorne an: 
Samstag morgen um 11h war ich mit ein paar fleißigen Läufern aus unserem Lauftreff zu einem langen, langsamen (!!!) Lauf verabredet. Wegen dem ganzen Touristen-Ausmarsch an einem sonnigen Samstag in der Kölner Innenstadt haben wir uns entschieden, durch den Grüngürtel zu laufen. Geplant waren so 25km.
Wir haben seeehr viel gequatscht und die Kilometer sind an uns vorbei geflogen. Ungefähr auf der Hälfte haben wir dann eine Pause eigelegt, Dextro rein, ein paar Schlücke getrunken und weiter gings.
Als wir wieder an unserem Treffpunkt ankamen hatte ich (durch den Weg zum Treffpunkt hin) 26,7km auf der Uhr. Und da hat mich der Ehrgeiz gepackt. Wie lang können 3,3km denn schon sein??? Beine brennen wie die Hölle, Mund ist staubtrocken aber egal – Chaka!
Die letzten Kilometer waren sehr sehr sehr sehr lang. Und langsam. Aber ich bin sie gelaufen.
Jetzt weiß ich sehr genau, warum es heißt: „Der Marathon fängt erst bei Kilometer 30 an.“
Dann bin ich 30km gelaufen um in den ersten Stock mit dem Aufzug zu fahren 😀 Ich war wirklich total platt.
Ein paar Dinge sind mir aufgefallen, die ich bis zu meinem großen Tag irgendwie in den Griff bekommen muss:
  • das perfekte Frühstück
Ich bin einfach keine Morgen-Läuferin :S ich bin am Samstag extra früh aufgestanden, um genug Zeit zwischen Frühstück und Laufen zu haben. Dann habe ich statt meinem Müsli mit Joghurt zwei Scheiben Brot gegessen (ich dachte vielleicht vertrage ich das besser). Es brachte aber leider alles nur sehr bedingt was. Da muss ich mir echt was überlegen. Was frühstückt ihr denn vor einem langen Lauf?
  • Trinkversorgung während dem Lauf
Bei unserer Pause habe ich natürlich etwas getrunken, aber als ich später zu Hause war hatte ich unglaubliche Schmerzen in der Niere – ein deutliches Zeichen für Dehydration. Ein Babynator-Gürtel mit 4x250ml kommt auf GAR KEINEN Fall in Frage. Ich werde da mal nach Alternativen googlen müssen. Habt ihr da vielleicht einen Vorschlag?
Aber da muss es ja vernünftige Lösungen geben 🙂 Bis dahin bin ich jetzt stolz wie Oskar auf meinen ersten 30er 😉
Marathon, ich komme!

10 Gedanken zu „Training: erster 30er meines Lebens

  1. Meiky Antworten

    Wooooooooow cool! Glückwunsch! Das ist ja echt mega cool! Ich freu mich gerade total für dich 😀

  2. Manuela Antworten

    Da wäre ich auch stolz! Mit Trinkversorgung beim Laufen habe ich bisher noch keine Erfahrung, aber ich würde mir wohl so einen Trinkrucksack zulegen, wenn ich mal solche Distanzen laufe. Mein Lieblingsfrühstück vor dem Laufen ist Obst (Banane, Beeren) mit Joghurt, das vertrage ich am besten. Brot liegt mir immer schwer im Magen.

  3. Beauty Runner Antworten

    Super gemacht!!!! Ich freue mich für. Das Gefühl das erste Mal so eine lange Distanz geschafft zu haben ist wirklich unbeschreiblich 🙂
    Ich esse vor einem langen Lauf immer eine Banane mit Nussbutter oder Weissbrot mit Marmelade. Müsli, Joghurt bzw. alles was zuviel Ballaststoffe hatte geht bei mir gar nicht. Ich habe aber auch lange herumprobiert bis ich das ideale Essen für mich gefunden habe. Während langen Läufen (25+) nehme ich auch immer Energygels mit. Im Sommer bzw. bei so warmen Temperaturen bin ich noch nie so weit gelaufen, deswegen habe ich nicht viel Wasser gebraucht. Aber für den Sommer finde ich Trinkrucksäcke am Besten bzw. hat mir das auch jeder geraten. So einen werde ich mir wahrscheinlich auch zulegen. LG

  4. Markus Antworten

    Ach du heiligs Blechle. Jetzt habe ich doch vor dem 24.6. a weng schiss. Wenn des da wieder hinlegst dann gut nacht 😀 Aber des ist ja under der woch, da solltest net soviel Zeit habn 😀

    Aber echt spitze gemacht. So eine Erfahrung brauchst du. Und noch ein paar mal öfter bis zum Marathon.
    Vor meinen langen Läufen frühstücke ich, wenn überhaupt, nur eine kleine Schale trockenes Müsli. Oder ne halbe Banane. Ich verpflege mich dann lieber unterwegs mit Bananen und Riegeln.
    Und die habe ich in meinem Laufrucksack dabei. Aber den habe ich auch nur ab über 1 1/2 Stunden Laufdauer dabei, also irgendwo oberhalb 20km. Der muss halt wirklich richtig gut sitzen, ansonsten reibt und scheuert da alles…

  5. An Na Ka Antworten

    Klasse!
    Ich kenn das auch, wenns einen einmal gepackt hat, macht mans voll, egal was alles weh tut 😀
    Mit dem Frühstück hab ich auch noch meine Probleme und muss rumprobieren. Alles mit Milch und Obst geht nicht 🙁 Brot ist auch nicht ideal…

  6. Bluemchenable456 Antworten

    hui! :O Hut ab vor so einer Leistung! Du kannst wirklich stolz auf dich sein!
    Mein Maximum an Laufen ist bisher etwa 1 h 20 min… Einen Halbmarathon traue ich mir bis jetzt noch nicht zu, obwohl ich regelmäßig jogge, aber eben nicht so lange.. 😉

    Liebste Grüße
    bluemchenable.de

  7. Eddy Antworten

    Ui ui ui… wenn ich das lese, bekomme ich Angst: denn wir beide treten nächste Woche im WM-Laufspiel gegeneinander an! Ui ui ui….

    LG aus HB
    Eddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.