Produkttest

Produkttest: TomTom Multi-Sport Cardio

Keine Marathon-Vorbereitung ohne das richtige Equipment 🙂 Mir steht dafĂŒr die TomTom Multi-Sport Cardio GPS-Uhr zur VerfĂŒgung, ĂŒber die ich heute berichten möchte!
Alle technischen Details und eine tolle Zusammenfassung ĂŒber die verschiedenen Funktionen und technische Daten findet ihr bei Din von EiswĂŒrfel im Schuh 🙂 Nach diesem tollen Bericht möchte ich mit euch nun mein persönliches Fazit zu der GPS-Uhr teilen:

Meine Pluspunkte:

Kundenservice

Leider, leider, leider funktionierte bei meinem Modell der Uhr die Herzfrequenz-Messung ĂŒberhaupt nicht… Ich habe mich dann mal in dem Forum des Herstellers umgesehen und erstmal alle Tipps befolgt, welche ich dort gefunden habe. Als das leider auch nichts gebracht hat dauerte es zwei sehr nette Emails, bis ich ein DHL-Label hatte und die Uhr zurĂŒck schicken konnte. Am nĂ€chsten Tag bekam ich prompt eine Mail, dass die Uhr gut angekommen ist und ich in den nĂ€chsten Tage weitere Infos bekomme. So war es dann auch und knapp eine Woche, nachdem ich die Uhr weg geschickt habe, hatte ich eine neue, funktionierende Uhr wieder zurĂŒck! Also ist der Kundenservice wirklich TOP! 10/10 möglichen Punkten. Sehr schnell, sehr unkompliziert und immer sehr nett!

ZuverlÀssigkeit

Mich hat die Uhr jetzt bei fast 1.000km begleitet. Beim Marathon (meine lĂ€ngste Strecke) hat sie nicht nur 5:17:23h meine Strecke aufgezeichnet, sondern auch 43,15km angezeigt. Die Differenz von nur knapp 950m ist absolut akzeptabel, da ich ja auch nicht nur die Ideallinie gelaufen bin und dadurch bestimmt ein paar Meter mehr als die Marathonstrecke 🙂
Auch beim Radfahren, wo eine Vorrichtung mitgeliefert wird um das Uhrmodul am Lenker festzustecken, und auch beim Schwimmen ist die Uhr sehr genau. Im Hallenbad erkennt sie sogar, wie lang eine Bahn ist und zĂ€hlt diese sehr zuverlĂ€ssig mit. 
Der Akku hĂ€lt auch fĂŒr eine sehr sehr lange Zeit und mir ist die Uhr nur ein Mal ausgegangen und da war ich selbst Schuld, weil ich sie einfach nicht geladen hatte 🙂

Pulsmessung am Handgelenk

FĂŒr mich ist das der grĂ¶ĂŸte Pluspunkt. Ich bin ja eine kleine Memme und meine Haut ist bekanntlich eine Diva. Also hatte ich von allen Brustgurten ĂŒber die langen LĂ€ufe schmerzhafte Scheuerstellen unterhalb der Brust :S 
Mit der Pulsmessung am Handgelenk, die ĂŒbrigens auch sehr zuverlĂ€ssig funktioniert, bleiben lĂ€stige Scheuerstellen erspart.

verschiedene ArmbÀnder

Zu meinem Geburtstag wartete zu Hause eine tolle Überraschung auf mich:
Zu der Uhr gibt es nĂ€mliche verschiedene ArmbĂ€nder zum Tauschen! Absolut Top, weil ich jetzt (rein theoretisch) zu jedem Outfit das passende Armband tragen kann 😀 Außerdem ist das Material auch sehr gut, man schwitzt natĂŒrlich darunter, kann es aber mit Wasser und milder Seife einfach wieder sauber machen.
Ich trage meine Uhr nun also mit meinem Lieblings-Armband: natĂŒrlich dem GrĂŒnen 🙂

Funktionen

FĂŒr jede Sportart stehen verschiedene Trainingsfunktionen zur VerfĂŒgung. Man kann Intervalle programmieren, Ziele setzen, Runden definieren oder auch Bereiche in HF oder Tempo einstellen. Hat man die Uhr einmal verstanden ist sie wirklich eine tolle Trainingshilfe!

    Meine Minuspunkte:

    Pulsmessung am Handgelenk

    Was so ein tollen Punkt ist und die Uhr ja eigentlich auch mit sich bringt ist in manchen Situationen auch ihre grĂ¶ĂŸte SchwĂ€che. 
    Als es nach dem Sommer Abends immer kĂŒhler wurde und ich zum Laufen meine leichte Jacke ĂŒber gezogen haben fiel mir auf, dass ich das Daumenloch ja gar nicht mehr nutzen konnte wenn ich die Uhr trage. Also hatte ich die Wahl: entweder kalte Finger weil die Uhr ja unter die Jacke musste um die HF messen zu können oder auf die HF verzichten und die Uhr ĂŒber dem eingenĂ€hten Stoff tragen.
    Ich hab die dritte Alternative gewĂ€hlt und eine neue Jacke, ohne so ein eingenĂ€htes Daumenlochen, gekauft 😀 (manchmal braucht man ja einfach einen triftigen Grund :D)

    Tempoanzeige

    Manchmal habe ich das GefĂŒhl, dass die Uhr in Bezug auf das stĂ€ndig angezeigte Tempo nicht so zuverlĂ€ssig ist, wie zum Beispiel im Durchschnitt oder auch nachdem die Daten im Portal hochgeladen sind. Die einzelnen km-Anzeigen hingegen sind aber eigentlich immer plausibel und gefĂŒhlt-richtig.

    Funktionen

    Die vielen Funktionen sind natĂŒrlich super, aber man muss auch echt ein bisschen Zeit investieren bis man raus hat, was die Uhr dem LĂ€ufer sagen möchte und wie genau es funktioniert 😀 Sie lĂ€sst sich also nicht richtig intuitiv bedienen und so manches Mal habe ich eine kurze Pause gemacht und Mr. Google gefragt, was nun Sache ist 😀

    Gesamtfazit

    Ich habe natĂŒrlich noch nicht so viel Erfahrung mit Laufuhren, möchte die Multisport-Cardio aber als Trainingspartner nicht mehr missen! Mich motiviert die Uhr sehr, ich halte mich an meinem Trainingsplan (mehr oder weniger) und durch den Verzicht auf dem Brustgurt fallen natĂŒrlich auch die lĂ€stigen Scheuerstellen weg. Das Material fĂŒhlt sich auf der Haut auch nach 40km noch angenehm an. FĂŒr die Etappen auf dem Rad hat man ĂŒbrigens auch die Möglichkeit einen Brustgurt zu verbinden und somit die HF auch auf dem Rad messen zu können.
    Ich habe mich sogar an das Vibrieren gewöhnt und schrecke nicht mehr zur Seite, wenn die Uhr sich bemerkbar macht.
    Ich möchte wirklich nicht mehr ohne so eine tolle Uhr trainieren!
    Vielen Dank nochmal an TomTom, dass sie mir das Modell zur VerfĂŒgung gestellt haben. 
    Dieser Bericht spiegelt aber natĂŒrlich nur meine persönliche Meinung wieder und der Hersteller hatte zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf meinen Bericht 🙂

    Benutzt ihr auch Laufuhren als Trainingspartner?

    6 Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.