active.

261605_117454201681998_4032858_n

Während meines Auslandssemesters in London sammelte ich nicht nur super tolle Erfahrungen, sondern brachte ungefähr 15 Kilo Übergewicht mit. Beim durchsehen der Fotos wurde mir das Ausmaß dann erst so richtig bewusst und so sagte ich den Kilos den Kampf an!

Es folgte die Anmeldung im Fitnessstudio und das erste WeightWatchers-Treffen. Diese Kombination trug sehr schnell Früchte und die überflüssigen Pfunde schmolzen nur so dahin. Im Ganzen ging es mir natürlich viel besser und ich fühlte mich immer wohler.

Dann kam ein neuer Job und damit keine Zeit mehr für das Training im Fitnesstudio. Ich kaufte meine ersten Laufschuhe und es entwickelte sich eine ernstzunehmende Liebe zum Ausdauersport.

Auf den ersten Run of Colours folgte schnell der erste 10er und schon ein paar Monate später stand ich an der Startlinie meines ersten Halbmarathons.

REB13ES138200_0811

Als nächstes sollte es ein Marathon sein und dann kam es, wie es kommen musste: Schmerzen im linken Knie, erst ganz leicht nach langen Läufen, dann zunehmend stärker bis ich keinen Schritt mehr gehen konnte.

Diagnose: Läuferknie

Es folgte also eine Zwangspause. Der Arzt sagte, ich könnte allen Sport machen, der nicht weh tat und meine Physiotherapeutin riet mir zu Schwimmen und Radfahren. Beides war besser als gar keinen Sport und schon kurze Zeit später war ich stolze Besitzerin eines Rennrads.

Blog_10

Ohne länger darüber nachzudenken meldete ich mich spontan für einen Volkstriathlon im bergischen Land an. Naiv wie ich war dachte ich: „Schwimmen im Schwimmbad ist super, Radfahren klappt schon irgendwie und beim laufen konnte nichts schief gehen, wenn ich schmerzfrei blieb.“

Die Erkenntnis kam dann beim Radfahren – es war so super anstrengend! Mehr als einmal dachte ich ernsthaft darüber nach einfach aufzugeben. Dank des besten Supports der Welt schaffte ich es aber ins Ziel und das Virus packte mich endgültig.

noch mehr motiviert durch den Kinofilm „Wechselzeiten“ meldete ich mich 2015 dann für das Kölner Rookie-Projekt an und schaffte nach knapp vier Monaten Vorbereitung meine erste Olympische Distanz.

Jetzt bin ich also kein Rookie mehr.

Du findest hier ganz viel Motivation, meine Laufgedanken, den ein oder anderen Trainingstipp sowie meine Berichte aus der Sportwelt. Ich bin die Jederfrau unter den Hobbyathleten, habe manchmal einfach keinen Bock und schaffe es trotzdem irgendwie immer über die Ziellinie. Ich schreibe über mein sportliches Leben und hoffe, dass ich viele Menschen ebenfalls für diese tolle Leidenschaft begeistern kann!

Die perfekte Sportlerin findest du hier leider nicht, aber dafür Erfahrungen, die ich mit Herzblut sammel und gerne teile!