Wettkampf: Deutsche Post Marathon Bonn

Mein persönlicher Saison-Auftakt ist geglückt und es hätte fast nicht schöner sein können 🙂 Ich bin natürlich wieder in meinem Promo-Shirt vom „Run of Colours“ gelaufen. So konnte ich den Lauf vielleicht auch in Bonn ein bisschen bekannter machen 🙂

Kurz vor dem Start bei perfekten Bedingungen 🙂
Wetter, Stimmung und auch alles andere hätte besser nicht sein können. Nachdem wir von dem Start doch plötzlich etwas überrascht wurden, war ich bei km 1 auch endlich organisiert 😀

km 8: Die Kennedy-Brücke ist geschafft und ich bin seeehr gut in der Zeit! Die Beine sind leicht und ich kann den ganzen Lauf einfach nur genießen!

Meine Frisur hat übrigend gehalten wie Bombe 🙂 Gut, dass ich die letzten Tage ein bisschen geübt hatte, so hat am Sonntag Morgen alles gut funktioniert! Mein Bruder hat mich an der Strecke sogar an meinen Haaren erkannt 🙂

km 20: Kurz vor der 1000m-Marke. Die Beine brennen und ich Frage mich, warum ich mich nur immer für sowas anmelde 😛 Der Treffpunkt mit meinen Lieben war hier eine Überraschung. Genau zum richtigen Zeitpunkt – Kraft für den Endspurt
Glücklich im Ziel 🙂

Hat Jemand daran gezweifelt?
Ich konnte meine persönliche Bestzeit übrigens wieder um 5min. verbessern. PB: 02:09:22h 🙂 Ob ich die magischen 2h dieses Jahr noch knacken kann?

Strecke

Bonn ist, neben Köln natürlich, eine wunderschöne Stadt. Vom Münsterplatz aus geht es direkt über die Kennedy-Brücke in ein schönes Wohngebiet. Viele Familien feiern dort eine kleine Straßenparty und feuern unentwegt die vorbeilaufenden Athleten an. Wieder zurück über die Kennedy-Brücke folgen ein paar km entlang des Rheins. Direkt auf der Promenade entlang ist es für mich die reine Entspannung, ganz wie zu Hause 🙂 Am Tower der deutschen Post vorbei kommt von km 13-17 das gefühlt schlimmste Stück. Man läuft auf der Straße 2km in die eine Richtung bis zur Zeitmatte und dann das ganz Stück wieder zurück… Über die Adenaueralle geht es dann wieder in die Bonner Innenstadt zurück, wo das wohlverdiente Ziel wartet. Jedes Stück ist mehr oder weniger schön, aber die Atmosphäre entlang der Strecke ist trotz der Größe einfach sehr familiär und deswegen einmalig schön.

Verpflegung

Immer zum richtigen Zeitpunkt gibt es Verpflegungsstationen. Alle sind ausgestattet mit Selbstverpflegung, Wasser, Eistee, Dextro, Cola und Bananen. Die meisten Stationen sind sogar doppelt aufgebaut. Sehr gut gelaunte Helfer, nirgendwo gedrängel und genug für alle. Besser kann es nicht sein. Im Ziel-Dorf ist die Auswahl dann riesig. Erdinger Alkoholfrei, Cola, Apfelschorle, Wasser, Quarkbällchen, Brote mit Schmalz, Fleischwurst oder Blutwurst, Joghurt und frisches Obst stehen zur Auswahl. Da auch hier eine menge Stationen aufgebaut sind gibt es ein Gedrängel und für jeden Läufer ist genug da 🙂 

Publikum und Atmosphäre

Wie ich oben schon beschrieben habe, wunderbar familiär und wahnsinnig begeisternd! Bonn ist wohl eine echte Lauf-Stadt 🙂

Organisation

Bis jetzt kenne ich keinen so großen Lauf, wie den Bonn Marathon, der vergleichbar gut organisiert ist. Von der Abholung der Startunterlagen bis zum Ziel-Dorf ist alles sehr gut geregelt! Der einzige kleine negative Punkt ist, dass es unglaublich lange dauert bis alle Läufer die Startlinie passiert haben. Da wir im vorletzten Block gestartet sind, mussten wir 40min. im Block warten.

Gesamtfazit

Der schönste Halbmarathon, den ich bis jetzt gelaufen bin 🙂 Für den ganzen Marathon finde ich die Strecke aber ungeeignet, da die Marathonis die Strecke der HM einfach zweimal Laufen müssen… 
Ich möchte auch nochmal Danke sagen, für die netten Glückwünsche und Kommentare vor dem Marathon! Ich hab mich wirklich sehr gefreut 🙂 Schöner hätte das Wochenende nicht sein können!
Last but not least habe ich noch ein Video, was exakt beschreibt wie ich mich heute fühle 😀 Es zeigt mir auch, wie weit ich noch von dem ganzen Marathon entfernt bin… 
Trotzdem freue ich mich riesig auf die Herausforderung!
Wer kennt es noch?