Laufgedanken: Neue Ziele?

Mittlerweile sind auch die letzten Nachwirkungen von meinem absoluten Jahreshöhepunkt langsam verschwunden.
Den großen Hunger habe ich überlebt und auch meine Beine sind keine Steinklötze mehr.

Was geblieben ist, ist irgendwie die Unlust am Laufen. Irgendwie ist meine Motivation weg… Für mich eine völlig neue Erfahrung, wo ja vor dem Marathon das Laufen kein Sport sondern meine Zeit zum entspannen war…! Irgendwie habe ich verlernt, einfach drauf los zu Laufen – also so ganz ohne Trainingsplan. Ich möchte meine Laufform natürlich nicht verlieren – ganz im Gegenteil: Läufer werden im Winter gemacht – aber so ganz ohne Struktur fällt es mir doch schwer!
Irgendwie ist das Gefühl wirklich komisch. Ich habe so viele tolle Sachen im Kopf – wann, wo und wie ich meinen zweiten Marathon laufe – aber irgendwie kann ich mich nicht aufraffen…
Also müssen neue Ziele her!
Diesmal sollen es aber keine läuferischen Ziele werden, sondern ich möchte mich bis Ende diesen Jahres ENDLICH von den paar letzten blöden hartnäckigen Kilos trennen, die ich auch in der Marathonvorbereitung irgendwie nicht los geworden bin!
Als ersten Schritt habe ich meinen Gewichtsverlauf aktualisiert. Freitag ist nun mein Mess- und Wiegetag. Ab Montag werde ich auch wieder Punkte zählen. Wenn es kein Trainingsplan sein soll hole ich mir die Struktur eben in der Ernährung 😀
Als nächstes möchte ich die letzten Monate des Jahres nutzen, um meine Rumpfmuskulatur zu stärken. Nach dem Marathon hatte ich im kompletten Oberkörper echt den Muskelkater meines Lebens, also habe ich mich wieder im Fitti angemeldet und hab auch schon den ersten BOP- und Pilateskurs hinter mir. (Übrigens wieder mit unglaublichem Muskelkater :D)
Was bei uns Läufern natürlich immer zieht, ist die Aussicht auf neue Laufschuhe 🙂 Mit ein bisschen Glück sind die im Oktober noch drin und dann finde ich hoffentlich schnell wieder zu meiner alten Motivation zurück!
Habt ihr auch solche Motivationsprobleme, wenn das Jahresziel irgendwie schon erreicht ist?

4 Gedanken zu „Laufgedanken: Neue Ziele?

  1. Katharina Antworten

    Ich habe auch im Augenblick ein Motivationstief. Letztens habe ich noch mit meinem Freund darüber gesprochen, dass es komisch ist, wenn man seine vorläufigen Ziele erstmal erreicht hat. Ich habe immer, immer, immer irgendein Ziel gehabt: Erst war es, dass ich ordentlich durchlaufen kann (Check), dann war es, dass ich auf 75kg komme (Check), dann war es, dass ich auf 70kg komme (Check), dann war es, dass ich bis zum Urlaub fitter werde (Check), dann war es ein Klassentreffen (Check) und dann waren es 65kg (Check).
    Ich habe das alles erreicht und ich bin unglaublich stolz auf mich, aber ich habe mich nie gefragt, wie es danach weiter geht. Komisch oder?
    Jetzt bin habe ich sogar dank dir an meinem ersten Wettkampf teilgenommen und es war einfach ein tolles Gefühl. Danach bin ich dann irgendwie hin und wieder gelaufen. Letztens sogar einfach mal ohne jeglichen Ansporn 10km und es hat mir Spaß gemacht. Aber es ist nicht mehr so, dass ich das Laufen und den Sport als meine Entspannung und mein Ziel ansehe. Ich merke, wie ich langsam andere Prioritäten gesetzt habe – dazu zählt nicht mal mehr die Ernährung, denn das geht im Idealfall von ganz alleine. Ich sehe vieles nicht mehr so kritisch und esse auch mal n Fertigkeks.
    Ich denke, dass es schon okay ist und das man auch mal auf seinen Körper und nicht nur auf seinen "Du musst"-Hund hören sollte. Wenn das Laufen im Augenblick eben nicht mehr da ist, dann ist es eben nicht mehr da. Gestern war ich in der Therme, ich brauchte bewegung wollte aber trotzdem Komfort und Wärme, anstatt mich erstmal in nem konventionellen Schwimmbad warm zu frieren.
    Ich denke, das brauchen wir und das ist auch überhaupt nicht schlimm 🙂

    LG,
    Katha

  2. Beauty Runner Antworten

    Ich weiss was du damit meinst. Nach dem Marathon bin ich auch immer eher planlos. Ich laufe zwar aber natürlich ist das strukturierte Training weg. Mittlerweile mache ich das immer so, dass ich ein paar Wochen nach dem Marathon versuche ohne Kilometervorgabe und Pace zu laufen, sondern einfach nach Gefühl, Lust und Laune. Dann kommt langsam der Ehrgeiz und die Motivation für etwas Neues wieder und schaue welche Wettkämpfe sonst noch anstehen 🙂
    Ich finde deinen Plan super, dass du deine Rumpfmuskulatur stärken willst und sogar Pilateskurse machst. So hast du ein neues Ziel vor Augen und du wirst sehen, deine Motivation kommt schneller zurück als du denkst! LG

  3. Markus Antworten

    Das Loch nach dem Marathon ist auch mir bekannt. Nach meinem ersten bin ich Ewigkeiten nicht laufen gewesen. Stand nur auf nem Crosstrainier und hatte auch null Motivation. Erst als ich mich Wochen später wiegte wusste ich, dass ich wieder was tun muss. Dann wurde auch wieder entsprechend trainiert.
    Wichtig ist, dass du dich in den kommenden Wochen ein wenig schonst. Die Belastung war enorm und du brauchst Zeit um zu regenerieren. Aber irgendwann kommt die Lust wieder von alleine und dann geht's ab 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.