Wettkampf: Metro Group-Marathon Düsseldorf

Was soll ich sagen? Der Marathon auf den ich mich so gefreut habe und doch alles anders kam, als ich es geplant hatte…
Meine Marathonwoche began leider schon nicht, wie ich es mir gewünscht habe. Nach dem Halbmarathon in Bonn, kämpfte ich die ganze Woche mit Schmerzen in der Hüfte. „Naja, das wird wohl die berühmte Marathonitis sein“. Auf die letzten Läufe in der Woche habe ich, aufgrund der Wehwehchen wie blutige Füße und böse Blasen, meistens verzichtet. Mir fehlte ein bisschen die Lust, aber ich fühlte mich sehr gut vorbereitet und die Vorfreude stieg mit jedem Tag. Am Sonntag ging es dann endlich los. 

Trotz des anhaltenden Zwicken in der Hüfte ging es pünktlich um 9:00 Uhr los. Zu meiner Überraschung sah ich nicht weit vorne einen Zugläufer mit der Zielzeit von 4:45h. Da ich ja unter 5h bleiben wollte, hing ich mich natürlich sehr gerne an diese Gruppe dran. Ein Schwätzchen hier und ein Pläuschen da, ein super netter Zugläufer, der sehr gleichmäßig lief und total motivierend war und eigentlich auch ein angenehmes Tempo. An den Verpflegungpunkten haben wir uns schnell einen Becher gegriffen, ein Schluck Wasser und weiter gehts. 

Nach den ersten 10km merkte ich, dass das Tempo, besonders durch den Verzicht auf kleine Gehpausen an den Wasserständen, für mich eigentlich zu flott ist. Aber ich wollte die 5h auf jeden Fall knacken – also Zähne zusammen beißen und weiter.

Bei km 15 kam dann, neben der ersten Hälfte Müsliriegel, die Einsicht, dass ich dieses Tempo nicht halten könnte. „Halb so wild, ich hab mir ja ein bisschen Zeit herausgelaufen!“ dachte ich mir so. Dann wurde es schwerer und schwerer. Der Müsliriegel wollte einfach nicht wirken und ich hatte einfach keine Lust mehr…

Das beste Support-Team der Welt ist aber immer da, wenn ich sie am meisten brauche. Sie haben mir wieder Mut gemacht – Zeit ist schließlich nicht alles. Also ging es zähneknirschend weiter.

Bei der Halbmarathonmarke konnte ich nicht glauben, dass es erste die Hälfte sein sollte. Ich hatte das Gefühl, dass jede Faser meines Körpers sich gegen das Laufen gewehrt hat. 

Etwas mehr als 30km sind geschafft, so weit kann der Rest nicht mehr sein. Mittlerweile laufe ich nur noch 1500m am Stück und mache 500m Pause. Ich hole mir wieder ein bisschen Motivation und los gehts zum letzten Teil…

Der Weg will und will einfach nicht enden. Ich bin total schlecht gelaunt. Nicht nur hab ich mein Ziel nicht erreicht, auch werde ich die Zeit vom Köln Marathon nicht schlagen können. Es wächst die Erkenntnis, dass Marathon einfach nichts für mich ist.

Nach 5:29h ist das Elend endlich vorbei. Mir tut alles weh. Die Quälerei hat ein Ende und ich möchte nur noch die Medaille haben und dann raus zu meinen Lieben. Der Nachzielbereich hatte mit 1500m natürlich auch eine echt beachtliche Länge. Ich esse dann doch noch einen Berliner und schnappe mir ein Erdinger und dann raus aus diesem ganzen Marathon-Zirkus.

Das beste Running-Team der Welt! Ohne euch, hätte ich es nie geschafft!!!

Wir haben ja gelernt, nicht in Problemen, sondern in Lösungen zu denken, hier ist nun mein Ansatz:

  • Ich muss Athletiktraining und Yoga machen. So kann ich hoffentlich die schwachen Rumpfmuskulatur verschwinden lassen
  • Alleine einen Marathon laufen ist blöd. Wenn ich nochmal einen Laufen sollte, dann nur noch in Begleitung. 42km über sich selbst nachzudenken kann einfach nicht gut sein.
  • Im nächsten Herbst werde ich eine Leistungsdiagnostik machen lassen und dann nach HF trainieren. Auch wenn das bedeutet jahrelang durch die Gegend zu kriechen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass fünf Stunden mit einer HF von 180 mir einfach nicht gut tut und ich es deshalb nicht anständig gebacken bekomme.
  • Ich muss wieder ganz dringend an meinem Gewicht arbeiten. Jedes Kilo mehr bedeutet natürlich auch viel mehr Kraft die verbraucht wird. DER SPECK MUSS WEG 😉
Ich muss das jetzt erst einmal alles verarbeiten. Scheitern ist Scheiße – gehört aber wohl dazu.
Dafür stehen natürlich schon die nächsten Pläne und auch meine riesen Ziel dieses Jahr wartet und ich bin schon total auf eure Reaktionen gespannt 🙂 Dazu dann Ende der Woche mehr!
Ich hoffe ihr hattet auch ein schönes Wochenende?