Wettkampf: 11. Galeria Nachtlauf

Am Mittwoch war schon wieder Wettkampf-Zeit 🙂 Zwar mit sehr schweren Beinen aber top-motiviert sind wir mit dem Promo-Team von Run of Colours diesmal beim 11. Galeria Nachtlauf gestartet 🙂

Direkt vorne weg: Ich laufe ab jetzt nur noch Nachtläufe 😀

Vor dem Start war es doch etwas kühl… Zum Glück ist es aber trocken geblieben 🙂

Teambild kurz vor dem Start 🙂 Während des Laufs haben wir uns übrigens vermehrt 😀

Strecke

Gelaufen 10km in zwei Runden. Vom Kölner Tanzbrunnen aus ging es erst über die Deutzer Brücke, durch die Altstadt und über die Hohenzollernbrücke wieder zurück zum Tanzbrunnen. Eine wirklich sehr kurzweilige Strecke. Besonders das Stück durch die Kölner Altstadt war sehr schön, da die Läufer dort von vielen Zuschauern und zwei Samba-Bands empfangen wurden 🙂 Richtig cool war auch, dass gerade das After-Job-KD-Schiff unter der Brücke gefahren ist, als wir oben gelaufen sind. Das ganze Schiff hat uns angefeuert 🙂 
Einziges Manko an der Strecke sind die Treppen… Einmal die Treppen an der Philharmonie (hoch) und ein paar Stufen kurz vor dem Zielsprint (runter) bringen die Läufer aus dem Tritt. Trotz der 2.600 Läufer hat es sich aber schnell auseinander gezogen und man konnte entspannt Laufen 🙂

Verpflegung

Im Start- und Zielbereich war ein Verpflegungsdorf aufgebaut. Zur Auswahl gab es frisches Obst, Wasser oder Eistee. Im Ziel war jede Station auch mehrmals aufgebaut, sodass man eigentlich nicht lange warten musste. 

Publikum und Atmosphäre

Gerade in der Altstadt waren die Zuschauer etwas überrascht, dass sie voll in einen Volkslauf geplatzt sind 😀 in Köln tut so etwas ja aber der Stimmung keinen Abbruch. Die Atmosphäre war aber, bis auf kleine Ausnahmen, sehr locker und gut gelaunt. Es gab einen Läufer, der sich insgesamt DREI MAL an uns vorbei gedrängelt hat und dabei nicht sehr freundlich war. Und NEIN, er hat uns nicht überrundet! Wir sind aber in der zweiten Runde im Team gelaufen und haben uns die Laune nicht verderben lassen 🙂

Organisation

Der ASV-Köln weiß einfach, wie man so etwas macht 🙂 Von der Ausgabe der Unterlage bis zur Zielverpflegung hat alles wie am Schnürchen geklappt 🙂 Start war pünktlich und auch die +60min.-Läufer haben noch etwas Zielverpflegung bekommen 🙂

Gesamtfazit

Nachts, bzw. Abends, Laufen liegt mir einfach viiiiiel besser, als so früh morgens 🙂 Mit 2.600 Läufern eine eher große Veranstaltung, bei der aber auch viele Novizen oder auch Läufer teilnehmen für die es der einzige Wettkampf des Jahres ist. In die Dämmerung hinein zu Laufen, den Dom im Panorama, zwei Samba-Bands in der schönsten Stadt der Welt macht einfach Spaß und trotz der schweren Beine aus der Woche konnte ich den Lauf sehr genießen.
Nächstes Jahr gerne wieder!