Training: Metro-Group Düsseldorf Marathon 2015

Quelle: Metro-Group Marathon Düsseldorf

Wie versprochen erzähle ich heute ein bisschen vom Training für meinen zweiten Marathon am 26. April in Düsseldorf 🙂
Ich habe mich an einem Trainingsplan für die Zielzeit unter 4:45h entschieden. Zum einen habe ich so einen kleinen Zeitpuffer und zum anderen war der Plan nicht nach Herzfrequenz aufgeteilt, sondern nach Tempo. 
Grundsätzlich besteht der Plan aus vier Läufen pro Woche und ist in drei Phasen unterteilt.

In Woche 1-4 bin ich in der Woche immer auch mindestens eine schnelle Einheit gelaufen und hab die Kilometerümfänge an jedem Wochenende gesteigert. Angefangen mit 13km bis zu 23km langer Dauerlauf am Wochenende. 

Darauf folgte eine schnelle Woche in welcher ich die 10km sogar in unter einer Stunde gelaufen bin. Das gefiel mir wirklich am besten an dem Plan. Mir persönlich macht schnelles Laufen ja eigentlich keinen Spaß, ich wollte aber nicht so einrosten wie nach dem letzten Marathon, wo ich sehr lange einfach nicht vom Fleck gekommen bin 😀

Es folgten wieder zwei Wochen mit gesteigerten km-Umfängen die einen tollen Abschluss in Venlo fanden 🙂

Im Anschluss gönnte ich mir eine Entlastungswoche. Das war wirklich auch eine sehr sehr gute Idee. Ich konnte die Muskeln mal richtig regenerieren lassen und hatte Zeit um neue Kraft für den Endspurt zu sammeln. Am Samstag bin ich dann 14km in 6:10min/km gelaufen und hatte 1. richtig das Gefühl, dass das Training anschlägt und 2., wusste ich nicht, dass ich überhaupt so schnell Laufen konnte – das war wirklich die perfekte Motivation für den Endspurt.

Die letzten vier Wochen vor dem Marathon jetzt liefen (bisher) mal so und mal so. Letzte Woche sind wir den ersten 30er in der Vorbereitung gelaufen und ich hab mich unendlich gut gefühlt, bis zum letzten Meter. Sogar für einen negativen Split hat es gereicht und wäre an diesem Samstag der Marathon gewesen, wäre ich eine sehr annehmbare Zeit gelaufen 🙂
Sonntags ging es dann im Alternativprogramm im Ahrtal wandern und Montag konnte ich beim Kerpener Stadtlauf ja mal richtig Gas geben 😉

Die Quittung kam prompt in dieser Woche. Muskelkater im Popo, schwere Beine und eine generelle Unlust die Laufschuhe zu schnüren. Nur wenn man einmal beim Marathon angemeldet ist, muss man halt raus.
So kamen heute 32 wirklich wirklich sehr sehr lange und anstrengende Kilometer zusammen… Heute hätte ich keinen Marathon laufen wollen und auch nicht gekonnt – aber wie meine liebe Laufpartnerin passend sagt: Die Generalprobe muss schief gehen! Hoffen wir, dass sie Recht behält 🙂

Jetzt geht es wieder in die Tapering-Phase, also relativ wenige Kilometer, relativ langsam. Am Samstag steht dann evtl. noch der Bonner Halbmarathon an. Vielleicht nutze ich den für einen letzten langen Trainingslauf – immerhin muss ich mich dann nicht um die Verpflegung kümmern und die letzten Jahre war es ein sehr schön Lauf 🙂

Dann wird es ja auch schon fast Ernst. In der letzten Woche stehen nur lockere Einheiten an und keine länger als 9km. Form halten, Gesund bleiben und auf gar keinen Fall umknicken ist dann die Deviese 🙂

Bis jetzt fühle ich mich eigentlich gut vorbereitet. Ich bin zwar weniger gelaufen als in der letzten Vorbereitung aber dafür fühle ich mich fitter als letztes Jahr. Die 10/12 Wochen heute sind wirklich schnell vorbei gegangen. Ich konnte sogar in der Karnevalswoche (fast) alle EInheiten absolvieren – damit hatte ich gar nicht gerechnet.

Letzte Woche habe ich dann auch meine Ernährung wieder umgestellt und achte nun drauf, dass ich mich ausgewogen und gesund ernähre. Vielleicht kann so das ein oder andere Pfund noch schmelzen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in mein Training geben. Wenn ihr noch Fragen habt, nur zu 🙂