Tagebuch 10.06.2014: Laufgedanken

Ich hoffe, ihr konntet das schöne, lange Pfingstwochenende genauso genießen wie ich 🙂 Hab sogar die ersten Bikini-Streifen 😀 Zum Laufen war es die meiste Zeit ja doch zu warm, trotzdem war ich nicht untätig und dabei ist mir mal wieder die Schönheit des Laufens bewusst geworden. Manchmal sind es echt die kleinen Dinge im Leben, die glücklich machen, wie heute:
Mit nackten Füßen über das Gras!

Mein Füße haben so dermaßen gequalmt und es war wirklich nicht schön auf der Bahn… Die Hitze stieg immer weiter bis es mir fast die Luft abgeschnürt hätte. Als ich gerade nach Hause gehen wollte, kam ein heftiger Regenguss. (Dass man mich damit sehr glücklich machen kann, hab ich ja schon mal beschrieben :D) Ich hab mich diesmal allerdings untergestellt und gewartet, bis es aufgehört hat. Dann kam das wunderbare. Schuhe und Socken aus und Barfuß ein-zwei Runden über das nasse Gras. Die beste Erfrischung, die ich mir vorstellen kann! Es ist wirklich herrlich, die einzelnen Grashalme zwischen den Zehen zu spüren. Für mich fühlt es sich nach Freiheit und Unbesiegbarkeit an 🙂 Man kann sich richtig den Kopf frei laufen und einfach mal das Kitzeln unter den Fußsohlen spüren und alle anderen Gedanken beiseite schieben!

Ganz nebenbei ist es natürlich auch eine super gute Trainingseinheit für die Fuß- und Schienbeinmuskulatur. 
Barfuß-Laufen macht natürlich nur auf einer schönen und sauberen Wiese Spaß, hier also der Appell an alle Hundebesitzer: Die netten orangenen Tütchen sind kostenlos, damit ihr den Dreck von den Hunden einfach und unkompliziert wegmachen könnt!
Auf der Wiese an der Bahn ist das aber zum Glück kein Problem und ich werde mich jetzt nach dem Bahntrainning immer barfuß auslaufen 🙂
Ich kann euch nur raten: probiert es aus und ihr werdet wissen, was mich daran so begeistert 🙂