Motivation: Health VIP Package zum PSD Citylauf-Dortmund

Als die Einladung der LGO Dortmund zum 31. PSD Citylaufs Dortmund in Verbindung mit dem „Health VIP Package“ ins Haus flatterte, hab ich mich echt gefreut und gerne zugesagt. Es sollte ein ganzes Wochenende mal wieder um das Laufen gehen und wie ich mich darin verbessern kann!

Pierre hatte für uns ein tolles Programm ausgearbeitet und unsere erste Station führte uns zum Laufsport Bunert in der Dortmunder Innenstadt 🙂

Meine Füße wurden vermessen und mein Fußabdruck getestet. Wie man auf dem Bild gut erkennen kann, nutze ich meine Füße zu wenig und habe zu wenig Auftritt-Fläche. Daran sollte ich mit Fußgymnastik und meinen Einlagen arbeiten 🙂 
Besonders, dass es so anschaulich ist hat mir mal wieder vor Augen gehalten, dass ich daran etwas tun muss. Auch ein Halbmarathon hat schließlich 21.097,50 Meter die meine Füße mich tragen müssen…
Anschließend wurden meine Waden vermessen und ich durfte mir ein paar CEP-Kompressionssocken aussuchen. Ich brauche sie in der Größe IV und habe mich für Run Socks 2.0 in Hawaii Blue entschieden.
Außerdem habe ich endlich gelernt, wie man die Socken richtig anzieht 😀 Das war für mich wirklich ein sehr wertvoller Tipp – vielleicht drehe ich dazu mal ein kurzes Video?!
Ein Gruppenbild zusammen mit LaufHannes und Sascha darf natürlich auch nicht fehlen!
An der zweiten Station bei KonzeptKörper wartete dann ein neurologischer Check, Alex von Footpower und der Osteopath Björn auf uns.
Neurologisch ist bei mir alles im Lot. Mein Blutdruck ist etwas zu niedrig und mein Puls etwas zu hoch – das ist aber besser als anders herum und von daher gab es grünes Licht 🙂 

Weiter ging es zu Alex von Footpower. Es begann für mich sehr schmerzhaft. Während wir ein bisschen quatschten, knackte er jeden einzelnen meiner Zehen 😀 (Es war natürlich halb so wild, aber ich bin halt eine Memme und hatte einfach nicht damit gerechnet :D)
Nach drei Laufschritten, barfuß quer durch den Raum, war für ihn klar wo meine Beschwerden herkommen.
Meine Hüfte und der Po sind zu schwach. Dadurch setze ich die Füße falsch auf und meine Ferse dreht sich bei jedem Schritt nach Innen. Fazit: Einlagen können vielleicht die Beschwerden etwas lindern, aber da meine Füße nur ausbaden, was meine Hüfte anstellt muss eine gezielte Stärkung der Muskeln sein.
Ich habe Hausaufgaben aufbekommen, bestehend aus verschiedenen Übungen mit dem Thera-Band und natürlich der geliebten Blackroll… Dazu gibt es demnächst mehr 🙂
Björn hatte im Anschluss die Aufgabe meine Knochen wieder in die richtige Position zu bringen. Nicht so schmerzhaft, wie ich es mir vorgestellt habe. Meine Knochen haben sich aber alle fast kampflos ergeben, sodass er nicht sooo fest drücken musste 😀
Die Behandlung hat wirklich unglaublich gut getan. Mein Rücken fühlte sich wirklich locker an und auch die typische Büro-Verspannung im Nacken fühlte sich sehr viel besser an!
Am Abend ging es zur Schweizer Bootschaft. Ein super süßes Restaurant mit original schweizer Küche. Es gab Hochzeitssuppe, dann einen Senne-Rööschti mit Käse überbacken und zwei Spiegeleiern und zum Abschluss ein Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern, Karamelleis und natürlich Toblerone. Carbo-Loading für den Stadtlauf am nächsten Tage konnten wir somit auch abhacken. Es war wirklich ein total netter Abend mit Zeit zum Fachsimpeln sowie auch einfach zum Quatschen 🙂

Nach einem sehr üppigen Frühstück am nächsten Morgen sollten meine bessere Hälfte und ich vier schnelle Runden durch die Dortmunder Innenstadt laufen. Für ihn war es der erste offizielle Lauf und ich bin total stolz wie er das gemeistert hat und auch froh, dass es ihm so viel Spaß gemacht hat!
Wir sind zusammen gelaufen und trotz meiner schweren Beine durch den Triathlon eine Woche zuvor konnten wir die 5km in knapp 30 Minuten bewältigen.
Ein Stopp an der Brooks-Fotobox musste auch schnell sein und schon war das Wochenende auch schon wieder vorbei…
Nochmal vielen Dank an Pierre vom LGO Dortmund für die Einladung und natürlich auch an Laufsport Bunert, KonzeptKörper und Footpower für die Zeit die sie sich für uns genommen haben! 
Trotzdem handelt es sich bei dem Bericht natürlich nur um meine Meinung und die Partner hatten darauf keinen Einfluss!