Motivation: 1. Runners Night 2014 – Köln

Quelle

Ein Abend voller Inspiration, Motivation und natürlich einer gesunden Portion Humor und Selbstironie 🙂
Eingeladen hatte Andreas Butz, früher Top-Manager heute sehr erfolgreicher Laufcoach, um uns Läufer zu motivieren und einen Weg zu finden, unsere Ziele auch zu erreichen. 

Bild: C Couchphotato / Sophie Müller

Durch den Abend geführt wurden wir von Dieter Baumann, welcher mit seinem Dialekt und seiner Art über sich selbst und uns Läufer zu lachen für eine lockere Atmosphäre sorgte. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir, dass wenn man sich als Läufer im Urlaub auf den Weg macht, 30min. immer in eine Richtung läuft und dann umdreht ist es die sicherste Methode um mindestens 20km zu laufen 😀 Kennen wir alle, oder???

Bild: C Couchphotato / Sophie Müller

Aus dem Vortrag von Andreas Butz habe ich mitgenommen, dass ich die Lust auf Bewegung dauerhaft verankern und damit bewusst meinem Lebensstil auf Erfolg programmieren kann.

Bild: C Couchphotato / Sophie Müller

Norman Bücher sagt, die Grenze ist dort, wo die menschliche Vorstellungskraft endet.
Wir wissen eigentlich auch alle, wie Recht er damit hat 🙂 Untermauert hat er diese Aussage mit Anekdoten aus seinem Leben als Ultra-Extrem-Läufer. Auch haben wir gelernt, dass ein bisschen Naivität manchmal gar nicht so schlecht ist 😉

Bild: C Couchphotato / Sophie Müller

Frank Busemann, Silbermedaillien-Gewinner von Olympia im Zehnkampf, brachte die Motivation mit seiner typisch trockenen Ruhrpott-Art auf den Punkt: „Wenn du weißt, warum, ist das wie egal!“ 
Das würde ich sofort unterschreiben! Er hat auch den Unterschied zwischen aufgeben und aufhören beschrieben. Denn Aufhören bedeutet sportliche Größe – Aufgeben gilt nicht.

Bild: C Couchphotato / Sophie Müller

Zum Schluss hatten wir noch die Gelegenheit dem Treppenläufer Thomas Dold zu lauschen. Für ihn liegt in der Freude am Sport und vor allem im Teamgeist der Schlüssel zum Erfolg. Er trainiert zum Beispiel mit den Hahner-Zwillingen welche ein besonderes Verhältnis zu ihren Pacemakern haben, da das Mannschaftsziel und nicht nur die Eigenleistung im Vordergrund liegt.

Neben den Vorträgen gab es noch eine kleine Läufer-Messe, auf welcher ich mich glatt in diese Brille von Rudy Project verliebt habe… Einmal aussehen wie Mocki und am liebsten natürlich genauso schnell laufen 😉 Mit Sehstärke ist das aber natürlich eine etwas größere Investition, die wohl noch ein bisschen warten muss aber aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben – sie sieht auf jeden Fall sehr cool aus, oder???

Es war wirklich ein sehr netter Abend, mit vielen bekannten Gesichtern und auch ein paar neuen Läufern die ich kennenlernen durfte. An dieser Stelle auch noch einmal einen großen Dank an Sophie vom Projekt Weitwinkel, die sich während der Vorträge um Fotos gekümmert hat 🙂

Nächstes Jahr findet die RunnersNight am 26. Februar 2016. Neben Andreas Butz werden sich dann Prof. Dr. Ingo Froböse, Robert Wimmer, Dr, Matthias Marquardt und Dirk Schmitz für einen unterhaltsamen und motivierenden Abend sorgen 🙂