Fitness-Adventskalender: 19 Türchen

Eeendlich Wochenende 🙂 Und auch nur noch zwei Mal arbeiten, bis endlich Weihnachten ist! Eigentlich ist es ja echt Schade, dass die schöne Vorweihnachtsszeit dann schon wieder rum ist…
Gestern hatten wir dafür einen Lauf, der sich bei 13° C ein bisschen nach Sommer angefühlt hat 🙂 Dafür war es (für mich) auch mal wieder ein sehr sehr anstrengendes Training. Genau an der Schwelle zwischen es ist zu viel und es bringt mich weiter, weil ich meine Komfortzone mal wieder verlassen habe. Außerdem habe ich durchgehalten und das ist ja  auch ein Erfolgserlebnis.
Nach der Yoga-Routine wollte ich dann mal einen Tipp der aktuellen RunnersWorld verfolgen: nach dem Training kalt Duschen, weil das angeblich gut für die Regeneration ist.
Also hab ich so kalt geduscht, dass es gerade noch erträglich war. Eigentlich liebe liebe liebe ich es, nach einem anstrengenden Training, besonders im Winter, richtig heiß duschen zu gehen und dann erschöpft aber glücklich ins Bett zu fallen.
So war es diesmal nicht. Nicht nur, dass mir sogar nach dem Haare-Fönen noch nicht richtig warm war, konnte ich auch nicht gut einschlafen bzw. hab die ganze Nacht sehr unruhig verbracht. Da dachte ich schon: „Wenn ich morgen nicht wie eine junge Göttin durch die Gegend springe, mache ich so einen Quatsch nie wieder“
Und was soll ich sagen, ich kann keine gravierende Verbesserung gegenüber einem Lauf mit warmer Dusche feststellen. Ganz im Gegenteil: meine Beine fühlen sich heute nicht nur schwer, sondern auch noch unglaublich steif an. Mein Fazit: Das war wohl nix!
Egal – gegen die steifen Beine und die üblichen Verspannungen im Rücken gibt es ja zum Glück richtig schöne Yoga-Sessions:

Erfahrungsgemäß sieht die Welt ja dann schon wieder ganz anders aus und morgen entdecke ich zusammen mit ein paar Lieben Leuten die Sengbachtalsperre – Details dazu gibt es dann auch morgen 🙂

Habt ihr kaltes Duschen schon mal gestestet, oder habt ihr andere Regenerations-Booster?