Die 12 Läufer-Regeln und wie ich sie umsetze

Beim stöbern im Internet heute bin ich auf die 12 Läufer-Regeln von Prof. Dr. Wessinghage gestoßen. (Den Artikel auf der Homepage der FitForFun findet ihr hier!) 
Da ich ja jetzt seit ein paar Wochen laufe, wollte ich diese Gelegenheit nutzen um mich mal genauer mit meinen Stärken und Schwächen auseinander zu setzten 🙂

1. Zu schnelles Laufen:

Der Tipp vom Experten: „Laufen ohne zu schnaufen“. Wie immer heißt es, dass man sich während des Trainings noch unterhalten können soll… Bla, Bla, Bla…! Ganz ehrlich: ich weiß dass ich zu schnell laufe, aber außerhalb des Fitnessstudios, wo ich die Geschwindigkeit ja einstelle, hab ich für so etwas einfach keinen Kopf beim Training… Auch wenn ich mir noch so viel Mühe gebe, ist meine Pace am Ende min. eine Minute schneller als ich sollte… Ich geb mein bestes! Vielleicht sollte ich doch mal über die Benutzung einer Pulsuhr nachdenken… 

2. Laufen ohne Medizin-Check

– Check – Der Hausarzt meines Vertrauens hat mir trotz meines niedrigen Blutdrucks grünes Licht gegen und sagte, mit meinem hohen Puls müsste ich Leben…

3. Laufen mit falschen Schuhen

Das A und O eines jeden Laufs… Weiß ich… aber Dank meiner finanziellen Lage wird das Projekt neue Laufschuhe noch ein bisschen warten müssen… Im Moment laufe ich in meinen Fast-Laufschuhen, ein Allrounder von Nike, der zumindest vorne gedämpft ist – muss reichen.

4. Als Anfänger in der Gruppe

– Check – ich laufe am liebsten alleine, denn das ist dann die Stunde, die ich einfach mal für mich habe und meinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Trotzdem gehe ich ab und zu mal mit den Jungs mit, aber wenn sie mir zu schnell sind, laufe ich halt langsamer und löse mich etwas von ihnen.

5. Zu viel Training

Der Profi sagt, man soll auf ausreichende Regeneration achten und dabei auch seine berufliche Belastung berücksichtigen. Ich laufe jetzt Montags, Mittwochs und Freitags, also so, wie es für Anfänger empfohlen wird… Fühlt sich auch richtig an!

6. Zu wenig trinken

Natrium- und magnesiumreiches Minaralwasser sowie Obstsaftschorlen sind für Läufer die geeignetsten Mittel den Durst zu löschen. Ich trinke ca. 2,5l am Tag, das sollte ausreichen…

7. Ein Sprint zum Schluss

Das ruhige Läufe auch ruhig beendet werden sollen, klingt einleuchtend… Fühle mich voll erwischt! Wenn ich am Ende noch Kraft habe, lege ich auf den letzten Metern nochmal einen Zahn zu, bevor ich mich dann im Walking-Thempo auslaufe… Das zählt bestimmt auch als ruhig beendet 🙂

8. Zu spät Joggen

Wessinghage empfiehlt Morgens oder in der Mittagspause laufen zu gehen, aber wie zum Teufel soll ich denn Morgens überhaupt irgendwas machen??? Ich bin froh, wenn ich pünktlich im Büro ankomme… Ich finde, es gibt nix schöneres als frisch geduscht, nach einem tollen Training ins Bett zu sinken… 🙂 Fühlt sich richtig an – mache ich auch weiter so!
 

9. Laufen mit Übergewicht

Mein BMI liegt bei 22, also Normalgewicht :), ein Glück, dass die 12kg schon runter sind 😉
 

10. Laufen ohne Aufwärmen

„Laufen ist aufwärmen“ Ha, hab ich doch immer gewusst 🙂 
Aufwärmen gilt als weder sinnvoll noch notwendig, lieber die Zeit hinterher ins Stretching investieren! 

11. Zu unregelmäßig Laufen

 Ja, ja… Die liebe Motivation… Wir wissen alle, dass es alles nur was bringt, wenn wir auch wirklich regelmäßig gehen! Zur Zeit gelingt es mir ganz gut, meinen Schweine-Panda-Bären alleine auf der Couch zu lassen, aber der Winter wird bestimmt lang… 

12. Konzepte anderer übernehmen 

Naja so ganz falsch kann es ja nicht sein… Immerhin ist es immer ein Richtwert und eine Inspirationsquelle, wenn ich höre, was andere so machen, wie sie trainieren und welche Erfolge sie mit ihrer Methode feiern können. Ich denke wichtig dabei ist, sich selbst nicht zu vergessen und seinen Körper ein bisschen besser kennen zu lernen und dann auch auf die innere Stimme zu vertrauen, oder?

Alles in Allem würde ich sagen, hab ich für den Anfang gar nicht so viel falsch gemacht… Ich bin nur echt gespannt, an welchem Punkt ich aufhören muss zu rauchen, um meine Ziele, wie zB den New York Marathon zu absolvieren, auch erreichen zu können? Habt ihr da Erfahrungen mit?

Heute abend habe ich meine erste Einheit Krafttraining hinter mich gebracht und es schleicht sich das leise Gefühl ein, dass ich mir morgen nicht mehr selbstständig die Haare kämmen kann… Wir werden sehen!

Love, Caro